Um 10. 00 Uhr morgens angekommen an der oberen Reviergrenze, kann ich es kaum erwarten, meine Rute zu montieren und endlich bei schönstem Wetter ins glasklare Wasser der Ahr bei Dernau zu steigen. Schnell sind die ersten Fische ausgemacht und einige Augenblicke später fliegt meine graue Trockenfliege - Größe 14 - in die Richtung des Fisches. Dieser reagiert prompt mit einem Biss, doch der Anhieb geht ins Leere.


Auch das Fischen mit der Nymphe bringt an der Ahr auf Regenbogen- und Bachforellen Erfolg. Foto: Sebastian Schlott
Bis Mittag sollte es der einzige Fischkontakt bleiben. Nach einer kurzen Pause entdecke ich eine schöne Stelle mit einem Schwarm Regenbogenforellen. Obwohl es sich eindeutig um Besatzfische handelt, verhalten sich die Fische sehr selektiv und es dauert eine Zeit, bis die richtige Nymphe den Erfolg bringt. Mit dieser kupferfarbenen Nymphe gelingt es mir dann im Minutentakt einige Fische zu haken.

Jedem, der Gefallen an spannender Fischerei auf Sicht in einem sehr abwechslungsereichen Flussabschnitt in traumhafter Umgebung hat, kann ich nur raten, seine Rute zu montieren und den goldenen Herbst an der Ahr zu genießen, um die letzten Forellen der Saison zu überlisten.


Der Autor beim Landen einer Regenbogenforelle. Foto: Marcus Otto
Gewässerbeschreibung

Die ca. 2 Kilometer lange Strecke von der Steinbergsmühlenbrücke oberhalb von Dernau bis zur Fischereigrenze Marienthal (Eisenbahnbrücke) unterhalb des Dorfes bietet ein sehr abwechslungsreiches Gewässer mit zwei Brücken, einigen ruhigeren Flussabschnitten, Rieselstrecken, Rauschen, Rinnen und Gumpen. Der Uferbewuchs ist teils licht, teils überhängend und dicht.

Fischbestand

Die Bachforelle ist in der Ahr heimisch. Durch guten Besatz von Regenbogenforellen kann der Fliegenfischer eine aktive Fischerei erwarten. Döbel und Barben lassen sich in allen Größen sichten und fangen. Dabei muss man allerdings damit rechnen, dass die kapitalen Barben, die wegen ihrer Kampfkraft einen tollen Drill gewähren, was die Fliege betrifft sehr wählerisch sind. Die unzähligen Jungfische in der Ahr lassen auf eine gute Zukunft hoffen.


Ein Blick von einer der Ahrbrücken lohnt immer. So kann man die ein oder andere Barbe oder Forelle erspähen. Foto: Sebastian Schlott
Tipps

Man sollte genügend Nymphen in allen Farben dabei haben, da die Fische sehr wählerisch sind. Goldkopfmuster für tiefere Gumpen nicht vergessen!
Außerdem sieht man auch immer mal wieder eine schöne Forelle steigen, die man dann auch mit einer grauen oder braunen Trockenfliege anwerfen sollte.
Eine Polarisationsbrille hilft bei der Fischerei auf Sicht ungemein. Genügend Auswahl an Vorfachstärken erleichtert das Angeln auf die meist scheuen Fische.

Da die Fischerei hier sehr beliebt ist, muss man vor allem an Wochenenden damit rechnen, dass man nicht allein am Fluss ist. Also wenn's geht in der Woche fischen!


Eine weitere schöne Regenbogenforelle am Mittag. Foto: Marcus Otto
Infos

An diesem Streckenabschnitt ist ausschließlich das Fliegenfischen erlaubt. Widerhaken sind grundsätzlich verboten, um ein schonendes Fischen zu gewährleisten. Pro Tag dürfen 2 Edelfische entnommen werden. Äschen, Lachse und Meerforelle sind ganzjährig geschont.


Preise
Tageskarte: 18 Euro

Ausgabestelle für Erlaubnisscheine
ESSO-Tankstelle, Schmittmannstraße 45, 53507 Dernau, 02643/1588