Fliegenfischer unserer Region können von Glück sprechen, dass einige Streckenabschnitte der Ahr für Gastangler zugänglich sind. Neben dem Abschnitt bei Dernau zieht es viele Flugangler immer wieder gern ein paar Kilometer flussabwärts an die Ahr bei Walporzheim. Auch dieser Abschnitt bietet eine abwechslungsreiche, teils herausfordernde Gewässerbeschaffenheit mit Rauschen, kleineren Pools, Brücken, Kurven und Strömungssteinen.

Der teilweise hohe und ins Gewässer hineinreichende Uferbewuchs erlaubt streckenweise nur ein eingeschränktes Werfen und zwingt den Fliegenfischer zu vorsichtigem Fischen auf kurze Distanz. Um so schöner, wenn eine der guten Bach- oder Regenbogenforellen, ein kräftiger Döbel oder eine kampfstarke Barbe die Fliege nimmt.

Abwechslung beim Fliegenfischen: Ein schöner Ahr-Döbel. Foto: Marcus Otto

Gewässerordnung

Das Fischen ist an der gesamten Strecke nur mit der Fliegenrute erlaubt. Es sind nur Einzelhaken gestattet. Begrenzt wird der Abschnitt oberhalb von Walporzheim von der Eisenbahnbrücke knapp unterhalb der "Bunten Kuh" und der Straßenbrücke der L83 in Richtung Königsfeld in Ahrweiler.

Dabei gilt es zu beachten, dass nur oberhalb der Ahrtorbrücke (L84) das Waten erlaubt ist.

Gastangler dürfen am Tag nur 3 Salmoniden entnehmen. Das Mindestmaß für die Bachforelle liegt bei 28 cm. Gastfischer müssen im Besitz eines gültigen Fischereischeins sein und diesen bei sich haben. Zur Überquerung des Flusses dürfen die Wehre betreten werden.

Preise

Tageskarten kosten 18 Euro, Wochenkarten 106 Euro, Jahreskarten sind für Gastangler nicht erhältlich.

Wer an der Ahr bei Walporzheim fischt, sollte verschiedene Fliegenmuster dabei haben um flexibel zu sein. Foto: Marcus Otto

Ausgabestellen

Angelsport Bonn, Kesselgasse 3, 53111 Bonn, 0228/1803333

Campnigplatz am Ahrtor, Kalvarienbergstraße 1, 53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler, Tel. 02641/26539, www.camping-ahrweiler.de

Weingut Peter Kriechel
Walporzheimer Str. 83-85, 53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler, Tel. 02641/36193, www.weingut-kriechel.de