Es ist Spätsommer und die Sonne wandert Richtung Horizont, die beste Zeit des Tages, denn jetzt beginnen die Räuber in der Sieg ihre Jagd. Ich stehe bis zur Hüfte im Wasser und hoffe, dass ein ausgemachter Fisch die Fliege nimmt. Plötzlich verschwindet die Fliege mit einem lautem „Plopp“, ich schlage an, doch die Fliege kommt mir entgegen geschossen. Die Bachforelle ist verscheucht, die Chance vertan, so kann´s laufen an "der Launischen".

Der Fluss, um den es sich handelt, ist die Sieg bei Siegburg, ein typisches Mischgewässer, mit einem sehr guten Bestand an Döbeln, Nasen und Barben, die man jetzt mit allen gängigen Fliegen in hohen Stückzahlen fangen kann. Vereinzelnd fängt man auch Forellen in einer der unzähligen Rauschen und Rieselstrecken der Sieg.

Tipps:
Von Mai bis November schlägt die Stunde für Barschangler, besonders in den ruhigen Staubereichen oberhalb des Buisdorfer Wehrs und den Seerosenfeldern im Altarm Wolsdorf. Beides sind typische Stellen für den Barsch.
Wer den Dickköpfen gerne nachstellen möchte, ist an der Sieg genau richtig, denn mittlerweile gehört der Döbel zu den Leitfischen der Sieg und ist schon fast als Plage zu bezeichnen.

Auch der Karpfenangler kann an der Sieg viel Spaß haben. Im Altarm in Allner oder am Altarm in Wolsdorf werden immer wieder dicke Brummer gefangen. Dort sollte man vielleicht auch mal mit den eher altmodischen Ködern wie Mais sein Glück probieren. Für die Angler, die gerne dem Aal oder dem Wels nachstellen, bietet die Sieg auch genügend Stellen und ruhige Plätze um die Dämmerung zu verbringen. Der Aal ist zwar in der Sieg eher seltener geworden, aber dafür gehen vermehrt kapitale Welse an den Haken. In den tiefen Gumpen wurden sogar schon Welse von über 150 cm gefangen!

Wer gerne selbst seine Erfahrungen an der Sieg machen möchte, kann sich ab Mitte Juli, nach Ablauf der Barbenschonzeit, Gastkarten kaufen. Damit darf man auf der gesamten ca. 17 km langen Strecke vom Campingplatz Lauthausen bis zur Einmündung der Agger bei Troisdorf sein Glück versuchen. Dem unerfahrenen Angler ist zu raten, sich einen Guide oder einen Flusskundingen zur Hilfe zu holen, denn wie an anderen Flüssen braucht man auch an der Sieg eine gewisse Zeit, um erfolgreich zu fischen.

An diesem Abschnitt der Sieg dürfen Angler maximal 5 Edelfische (Salmoniden, Karpfen, Schleien) – darunter höchstens 2 Karpfen - fangen. Das Angeln von Booten sowie von Brücken ist verboten. Das Verwenden von lebenden und toten Köderfischen sowie die Verwendung von Spinnern und Blinkern ist nicht gestattet. Der Fang von Hecht-, Zander-, Meerforelle- und Lachs ist verboten.

Unbeabsichtigt gefangene Lachse und Meerforellen (ganzjährige Schonzeit!) müssen innerhalb von 7 Tagen der Unteren Fischereibehörde gemeldet werden. Zum Anfüttern darf täglich nicht mehr als ein Liter Trockenfutter verwendet werden. Gastangler dürfen nur mit einer Rute fischen. Für sie ist das Nachtangeln verboten. In der Zeit vom 20.10. - 30.04 besteht an bestimmten Stellen ein Watverbot. In einigen besonderen Abschnitten der Strecke wie beispielsweise oberhalb und unterhalb der Bröhlmündung und des Buisdorfer Wehres ist das Angeln verboten. Bitte Hinweisschilder genau beachten.

Preise: Tageskarte: 10 Euro

Ausgabestellen für Erlaubnisscheine:
HiFish: Wilhelm-Ostwald-Str. 3, 53721 Siegburg, Tel: 02241/60740, www.hifish.net

Gaststätte zum Siegstrand, Herr Sauer: Mahrberg 50, 53773 Hennef - Lauthausen, Tel: 0160/90237425, www.zumsiegstrand.de

Campingplatz Raderschadt, Herr und Frau Raderschadt: Mahrberg 8, 5 3 7 7 3 H e n n e f ( S i e g ) – Lauthausen Tel.: 02244/5234, www.siegtalcamping.de