Starten Sie ganz einfach und bequem mit der Straßenbahn von Bonn aus. Die Linie 66 Richtung Bad Honnef fährt sie zur Haltestelle Clemens-August-Straße in Königswinter, von wo aus der Drachenfels direkt ausgeschildert ist. Ein guter Kilometer, der durch gemütliche Gässchen mit Urlaubsflair entlang des Rheins führt, macht bereits Lust auf mehr. Und die Freude verfliegt nicht, im Gegenteil. Ist man beim Anstieg zum Drachenfels angekommen, bietet sich eine große Varietät von Aufstiegsmöglichkeiten: Da wäre die historische Drachenfelsbahn, die Ihnen für 9€ den anstrengenden Auf- und Abstieg abnimmt und alle 15 Minuten für Sie bereit steht.

Wer es dann doch etwas romantischer mag, der kann für 40€ eine Kutsche mieten und sich von kräftigen Haflingern den Berg hinaufziehen lassen. Eine weitere und besondere Möglichkeit den Berg zu besteigen, offeriert der Drachenfels für Kinder: Für 10€ können die lieben Kleinen auf einem Esel den Berg hinaufreiten. Aber auch Wanderfreunden bietet der Drachenfels als Zwischenrast oder Endziel vielfältige Begehungsmöglichkeiten. Ob als Zwischenetappe auf dem Weg zum Ölberg oder als Startpunkt für diverse andere Touren rund um das Siebengebirge. Dabei ist der Aufstieg nicht zu unterschätzen, denn besonders das erste Stück ist recht steil und deswegen ist festes Schuhwerk nur empfehlenswert.


Die Drachenburg im Nebel. Foto: Georg Edeler / Wald & Flur
Die Anstrengung wird jedoch nicht nur durch die tolle Aussicht, sondern auf halber Strecke bereits durch die Nibelungenhalle belohnt. Für 5€ können Sie sich hier von der germanischen Sagenwelt in ihren Bann ziehen lassen und anschließend das Reptilienhaus besichtigen. Auf dem weiteren Weg nach Oben trifft man auf das Schloss Drachenburg, welches ebenfalls zur Besichtigung seine Pforten öffnet. Dieses ist vor allem aufgrund seines Gartens und der einzigartigen Architektur einen Besuch und den Eintritt von 6€ wert. Durch Wald und schöne Aussichtspunkte passierend führt der circa 45-minütige Weg auf die finale Etappe zu, die mit einer alten Burgruine erreicht wird.

Vom Gipfel aus kann man eine wunderschöne Aussicht auf Deutschlands längsten Fluss genießen und das Rheintal in seiner ganzen Pracht auf sich wirken lassen. Beim Abstieg können sie ab der kommenden Saison das Restaurant mit einmaliger Panoramaterrasse aufsuchen, dieses befindet sich zur Zeit allerdings noch im Umbau. Durch all die Möglichkeiten und die einmalige Aussicht ist der Drachenfels im Siebengebirge mehr als nur einen Besuch wert.