Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.
Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren,
und auf den Fluren lass die Winde los.

Befiehl den letzten Früchten voll zu sein;
gib ihnen noch zwei südlichere Tage,
dränge sie zur Vollendung hin und jage
die letzte Süße in den schweren Wein.

Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.
Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben,
wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben
und wird in den Alleen hin und her
unruhig wandern, wenn die Blätter treiben.

Herbsttag - Rainer Maria Rilke


Geht man hier spazieren, steht einem der Geruch der reifen Weintrauben in der Nase. Man sieht die bunten Blätter treiben, der Wind weht durch die Haare... und vielleicht begegnet man sogar einem Winzer bei der Ernte. Möchten Sie dies im Spätsommer und Herbst erleben, ist es genau die richtige Zeit, um eine der bekanntesten Wanderwege Deutschlands zu erwandern: Der wunderschöne Rotweinwanderweg an der Ahr, der alle Orte des Ahrtals miteinander verbindet.

Planen Sie diese Strecke als Ausflugsziel, sollten Sie festes Schuhwerk tragen und gut zu Fuß sein; denn hinter jeder Kurve des insgesamt 35 Kilometer langen Weges offenbart sich eine neue Landschaft: Ob Weinreben, Schiefertreppen, scharfkantige Felsen - wohin Sie auch schauen, überall gibt es Neues zu entdecken!
Da die 35 Kilometer-Strecke eher für erfahrene Wanderer geeignet ist, hier nun eine Wander-Empfehlung für jedermann: Von Dernau nach Ahrweiler; die Route ist etwa sieben Kilometer lang und dauert über zwei Stunden (eine Strecke).

Sie starten in Dernau am Bahnhof und gehen über die Bonner Strasse, die Wingertstraße und die Bachstraße, die Sie auf den Rotweinwanderweg führt. Wichtig ist, hier stets dem Schild mit den roten Trauben zu folgen! Etwa zwei Kilometer gehen Sie oberhalb Dernaus an den wunderschönen Weinhängen vorbei und folgen dem Weg bis zur Aussichtsplattform "Heinrich Nietgen Ruh". Der Blick ins Tal lässt Dernau wie eine Miniatur-Landschaft erscheinen.

Sie verlassen den Weg bergaufwärts und gehen weiter durch die Weinberge nach Marienthal, vorbei an der Ruine der Marienthaler Klosterkirche. Bis zur Besetzung des Rheinlandes durch Frankreich hielten sich hier fast 800 Jahre lang Augustiner Nonnen auf. Heutzutage gehört das Anwesen Winzern. Im ehemaligen Klosterkeller kann man - neben einer Führung und einer Fassweinprobe - eine kleine Pause einlegen. Eine Treppe führt vom Rotweinwanderweg direkt in den Garten des Weinguts (geöffnet täglich von 10.00 bis 18.30 Uhr).
Wenn Sie jetzt noch Zeit und Lust auf einen Abstecher haben (ca. zwanzig Minuten Gehzeit), finden sie auf Ihrer Wanderung oberhalb von Walporzheim die "Bunte Kuh" - einen Fels, der dem Kopf einer Kuh ähnelt.

Der Sage nach traf man hier einen christlichen Ritter, der vom Straßenraub lebte. Er betete immer dann, wenn die Kirchenglocken läuteten. Einmal hörte er wieder ein Glöckchen läuten und fing sofort an zu beten. So konnten Händler, die er überfallen wollte, einfach vorbeiziehen. Und kaum war sein Gebet beendet, kam eine buntgescheckte Kuh aus dem Gebüsch, der eine Glocke um den Hals baumelte. Wutentbrannt stieß der Ritter die Kuh den Fels hinunter. Daher hat der Fels seinen Namen.

Nach etwa sechs Kilometern geht es über den Silberberg nach Ahrweiler. Dort befindet sich einer von fünf Zugängen zum ehemaligen atombombensicheren Regierungsbunker. Es lohnt sich sehr diesen zu besichtigen (Führungen immer mittwochs, samstags und sonntags sowie an gesetzlichen Feiertagen von 10.00 Uhr-16.30 Uhr). Alternativ können Sie auch unterhalb des Regierungsbunkers, am Rand der Stadt Ahrweiler, die Römervilla Ahrweiler besichtigen. In diesem Museum steht ein außergewöhnlicher archäologischer Fund: Ein ehemaliger römischer Gutshof vom ersten Jahrhundert, mit seiner Geschichte bis zum 8. Jahrhundert. Nördlich der Alpen ist der Erhaltungszustand dieser Ausgrabungen einmalig.

In Ahrweiler angekommen, gehen mutige Wandersleute am Ende der Fußgängerzone über die Karl-von-Ehrenwall-Allee und die Ahruferstraße an der Ahr zurück nach Dernau, andere nehmen die Bahn direkt nach Dernau. Dort können Sie sich auf die idyllische Straußwirtschaft "Im Burggarten" (Burgstraße 6-12, Dernau) freuen - ein absoluter Geheimtipp mit Wein und Spezialitäten aus der Region! Und wer nach der Verköstigung von leckerem Weiß- und Rotwein gar nicht mehr nach Hause möchte, kann hier sogar im Gästehaus übernachten (das Gästehaus ist ganzjährig geöffnet, die Straußwirtschaft von Mai - Juni und von September - November).