Starten Sie bequem vom Bonner Hauptbahnhof aus mit der Linie 66 Richtung Bad Honnef und steigen Sie nach 20-minütiger Fahrt in „Oberdollendorf“ aus. Von hier aus passiert man das gemütliche gleichnamige Dorf, das aufgrund seines urigen Charmes, der Fachwerkhäuser und dem Blick auf die Weinberge wie ein Bilderbuchpanorama aussieht, sodass sogleich Urlaubsstimmung Einzug in jedes Gemüt erhält. Durchs Dorf Richtung Weinberge finden Sie ausreichend Schilder, die Ihnen problemlos den Weg weisen.

Folgen Sie der größten Straße im Dorf und biegen Sie von da aus links in die Laurentiusstraße. Von hier aus geht es noch einmal rechts in den Hüllenweg und schon sind Sie am Start – denn von hier aus geht es in die malerische Welt der Weinberge Oberdollendorfs. Insgesamt 2,2 Kilometer gilt es quer durch die Weinberge zu bewandern. Außerdem ist der Weinwanderweg facettenreicher als zunächst angenommen, denn neben der herrlichen Landschaft informiert der Weg auf 15 Schildern ausführlich über den regionalen Weinanbau.

Des Weiteren bietet der Weinwanderweg auch erfahrenen Wanderern viele Möglichkeiten, um diverse andere Strecken zu entdecken. So hat man hier die direkte Anbindung zum bekannten Rheinsteig zu gelangen oder auf kleinen Trampelpfaden unentdeckte Plätze und Wege erforschen. Auch der Ausblick, den man am Besten von einem hübschen Aussichtshäuschen genießen kann, ist einen Besuch wert. Dieses ist auch zeitgleich Höhepunkt der Weinwanderung, denn ab hier beginnt bereits der Abstieg.

Dank Holzstufen an der Seite kommt hier auch jeder Hobbywanderer problemlos den teilweise stolperigen Weg hinunter. Das Ende der Wanderung ist zugleich ein weiterer Höhepunkt, denn hier stößt man auf „Gut Sülz“, ein wunderschön uriger Gasthof, in dem unter Bäumen und mitten in den Weinbergen der vor Ort angebaute Wein verköstigt werden kann – und so ein Gläschen Wein nach einer Wanderung, unabhängig davon wie ausgiebig marschiert wurde, geföllt doch sicher jedem.